Gemeinde Rot am See

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Zur Herbstdüngung 2018 - Neue Düngeverordnung

Die Herbstdüngung nach den Vorgaben der neuen Düngeverordnung
 
Seit 2017 gilt in Deutschland die neue Düngeverordnung. Bei der jetzt anstehenden Herbstdüngung sind vor allem zwei Dinge zu beachten:
Die Sperrzeiten und der Stickstoffdüngebedarf.
Auf Ackerland gilt die Sperrzeit für N-haltige Dünger (Wirtschafts- und Mineraldünger) von der Ernte der letzten Hauptfrucht bis einschließlich 31.01. des folgenden Jahres. Abweichend hiervon kann bei einem vorhandenen N-Düngebedarf noch bis zum 1. Oktober gedüngt werden zu:
-       Zwischenfrüchten, Winterraps, Feldfutter bei einer Aussaat bis zum 15. September
-       Wintergerste nach einer Getreidevorfrucht bei einer Aussaat bis zum 1. Oktober.
Nach stickstoffreichen Vorfrüchten wie Rüben, Raps, Leguminosen, Feldgemüse oder Silomais reichen die Bodenvorräte aus. Hier ist eine N-Düngung grundsätzlich nicht möglich. Zur Ermittlung des N-Düngebedarfs und als Nachweis bei CC-Kontrollen können für die Herbstdüngung die Werte aus der folgenden Tabelle genommen werden:
 
Orientierungswerte für den Stickstoffbedarf-Düngebedarf im Herbst
(nach der Getreideernte)
 

Folgekultur
N-Düngebedarf (kg N/ha anrechenbarer
Stickstoff) jedoch maximal 30 kg
Ammoniumstickstoff oder 60 kg
Gesamtstickstoff
Winterraps (Aussaat bis 15.09.)
0 – 40
Wintergerste (Aussaat bis 01.10.)
0 - 30
Feldfutter*
(Futterzwischenfrüchte/Ackergras)
(Aussaat bis 15.09.)
40 - 60
 
Zwischenfrucht* (Aussaat bis 15.09.) mit
nachfolgender Winterung
20 - 40
 
Gründüngungszwischenfrüchte* (Aussaat
bis 15.09.) mit nachfolgender Sommerung
40 - 60
 

* bis maximal 50 % Leguminosenanteil
Insgesamt dürfen nicht mehr als 30 kg Ammoniumstickstoff oder 60 kg Gesamtstickstoff/ha gedüngt werden.
Auf Grünland beginnt die Sperrzeit für N-haltige Dünger am 01. November und endet nach dem 31. Januar.
Auch für Hühnertrockenkote, Geflügelmiste und separierte oder getrocknete Produkte aus organischen Düngern sowie für Klärschlamm, egal ob fest oder flüssig, sind die beschriebenen Vorgaben zu beachten.
Lediglich Kompost und Festmist von Huf- und Klauentieren sind von diesen Regelungen ausgenommen. Hier gilt eine Sperrzeit vom 15. Dezember bis einschließlich 15. Januar.
 

Weitere Informationen

Hinweis

Die Inhalte werden von der Gemeinde Rot am See gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Gemeinde Rot am See wenden.

Kontakt

Bürgermeisteramt
Rot am See

Raiffeisenstraße 1
74585 Rot am See
Tel.: 07955 381-0
Fax: 07955 381-55
E-Mail schreiben

Wir sind für Sie da

Gemeindeverwaltung Rot am See

07955/381-0
07955/381-55

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Montagnachmittag
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstagnachmittag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr