Gemeinde Rot am See

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Die archivierten Artikel in der Übersicht

Aus der Arbeit des Gemeinderats vom 15.04.2019

vom 15.04.2019
Sanierung Rathaus Rot am See
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte der Vorsitzende Herrn Dr. Beck und Herrn Bamme vom Architekturbüro Beck sowie Herrn Sausele vom Ingenieurbüro für Energietechnik G. Sausele - Elektrotechnik und Herrn Fetzer vom Planungsbüro für Gebäude- und Elektrotechnik GmbH.
Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung wurde am 23.04.2018 das Architekturbüro Beck mit der weiteren Planung beauftragt. In der Gemeinderatssitzung am 26.11.2018 haben Herr Dr. Beck und Herr Bamme, die gegenüber der Mehrfachbeauftragung überarbeitete Planung und die entsprechend konkretisierte Kostenberechnung, erläutert. Nennenswerte planerische Änderungen wurden hinsichtlich des Standortes des Aufzugs und in den Bereichen Trauzimmer/Einwohnermeldeamt, Bürgerhaus (Küche, Lager, Amtsbote, Toiletten), beim Lastenaufzug und beim Brandschutz vorgenommen. Dieser vorgestellten Planung wurde mehrheitlich grundsätzlich zugestimmt.
 
In der vergangenen Sitzung wurden nun die Ausführungsdetails besprochen. Unter weiterer Einbeziehung der Fachingenieure wurde die Kostenberechnung nochmals durch das Architekturbüro sehrt detailliert überarbeitet.
Danach belaufen  sich die voraussichtlichen Kosten, Stand: 28.03.2019, auf 6.344.000 Euro. Darin enthalten  sind folgende dringend empfohlene Maßnahmen: vollständige Kellerausgrabung, Ertüchtigung des Lastenaufzugs, Verlegung des Aufzugs ins Foyer, Heizungs-, Sanitär- und Elektroinstallationen, Gebäudeautomation, Lüftung mit Kühlung, Heizung mit Radiatoren, Putz- und Malerarbeiten sowie Alufenster. Diese Kosten können sich je nach Ausführungswunsch noch weiter reduzieren oder erhöhen. Die diesbezüglichen Möglichkeiten wurden in den vorgelegten Optionspakten erläutert.
 
Mit der bewilligten Aufstockung der Sanierungsmittel (700.000 Euro) und den noch vorhandenen
Resten aus der ersten Bewilligung (rd. 400.000 Euro) stehen derzeit insgesamt rd. 1.100.000 Euro aus der Städtebauförderung zur Verfügung. Mit diesen rd. 1.100.000 Euro (entspricht 36 % Zuschuss) können rd. 3.000.000 Euro der Ausgaben finanziert werden. Dies ist für den Baubeginn und die ersten Gewerke ausreichend. Von weiteren Aufstockungsmittel aus der Städtebauförderung kann ausgegangen werden.
 
Während der Bauarbeiten ist die Verwaltung im ehemaligen Postgebäude untergebracht.  Dieses ist zwischenzeitlich komplett leer, sodass mit den notwendigen Vorbereitungen für den Rathausbetrieb begonnen werden konnte.
 
Die künftige Wärmeversorgung des Rathauses bedarf umfangreicher Überlegungen. Durch die bereits im Jahr 2001 getroffene Entscheidung, die Gemeindegebäude im Ortsmittelpunkt Rot am See über ein Nahwärmekonzept mit einem BHKW zu versorgen, sind im Rathaus, FORUM, Kindergarten, und dem ehemaligen Feuerwehrgerätehaus (zwischenzeitlich verkauft) keine eigenständigen Heizungsanlagen vorhanden bzw. wurden mit Inbetriebnahme der Fernwärme außer Betrieb genommen.
Es ist daher davon auszugehen, dass die Wärmeversorgung des Rathauses und anderer
Gebäude (Gemeinschaftsschule, FORUM, alter Kindergarten, ehemaliges Feuerwehrgebäude)
auch zukünftig über Fernwärme erfolgt (für den neuen Kindergarten werden derzeit noch
sinnvolle Alternativen geprüft).
Da der im Jahr 2002 mit den Stadtwerken Crailsheim abgeschlossene Wärmelieferungsvertrag
nur noch bis zum 31.05.2022 läuft, muss für die genannten Gebäude in naher Zukunft ein neues
Wärmeversorgungskonzept erstellt werden.
 
Das alte, ursprünglich von den Stadtwerken Crailsheim betriebene BHKW in der
Gemeinschaftsschule zur Versorgung der o.g. Gebäude mit Wärme, ist außer Betrieb. Die
Wärme wird derzeit über öl- und gasbetriebene Heizkessel erzeugt (nach wie vor von den
Stadtwerken Crailsheim).
Eine abschließende Festlegung wie das Rathaus zukünftig mit Wärme versorgt werden soll,
kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht endgültig getroffen werden, ist aber für die weitere
Planung derzeit vorerst nicht relevant.
In einer ausführlichen Diskussion wurde unter anderem über einzelne Kostenstellen, Gesamtkosten und  Differenzen der verschiedenen Kostenaufstellungen, das Gesamtheizungskonzept, die angedachte Lüftung mit Kühlung und der Einbau einer Schließanlage besprochen.
Anschließend erläuterte Dr. Beck anhand einer Präsentation verschiedene Fassadenmöglichkeiten. Je nach Ausführung könnten hier zwischen 300.000 und 400.000 Euro eingespart werden.
Nachdem es keine Wortmeldungen mehr gab, wollte Bürgermeister Gröner über den Beschlussvorschlag der Verwaltung abstimmen lassen. Unmittelbar vor der Beschlussfassung meldete sich GR Wagner zu Wort und verlas im Namen der   Gruppierung „aktiv und offen“ eine Erklärung, dass seine Gruppierung zum jetzigen Zeitpunkt nicht über den Tagesordnungspunkt abstimmen wird, da keine Kostenaufstellung vorliegt, aus der hervorgeht, warum sich die Kosten bezüglich der genannten Kosten bei der Mehrfachbeauftragung und der jetzt vorliegenden Kostenaufstellung so gravierend erhöht haben. Er beantragte,  die Abstimmung zu verschieben. Bürgermeister Gröner wies diesbezüglich daraufhin, dass diese Kostendifferenz in der Novembersitzung bereits von Architekt Dr. Beck erläutert worden ist. Die Gruppierung AWV/CDU sprach sich für eine Beschlussfassung entsprechend dem vorliegenden Beschlussvorschlag aus. Bürgermeister Gröner hat nach weiterer Aussprache darum gebeten, vorerst nicht über den Antrag von „Aktiv und offen“ abzustimmen und vorgeschlagen, den Tagesordnungspunkt noch einmal auf die nächste Gemeinderatssitzung zu setzen. Architekt Dr. Beck wird hierzu die angesprochene Kostenaufstellung hinsichtlich der Differenz zwischen Wettbewerb und Kostenanschlag vorlegen. Diesem Vorgehen haben die beiden Gruppierungen  zugestimmt.
Vergaben Kindergartenneubau Rot am See
Baumamtsleiter Vogt erläuterte, dass die Vergaben öffentlich im Staatsanzeiger ausgeschrieben wurden. Die Submissionen fanden am 05.04.2019 statt.
 
1. Heizungsanlage
Zur Submission gingen 4 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Haustechnik Peter GmbH aus Dürrwangen, zum Angebotspreis von 104.099,44 Euro vergeben. Das Angebot der Fa. Haustechnik Peter GmbH, Dürrwangen liegt 2.937,54 Euro unter der Kostenschätzung.
 
2. Sanitärinstallation
Zur Submission gingen 3 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Halbritter GmbH aus Crailsheim, zum Angebotspreis von 56.421,79 Euro vergeben. Das Angebot der Fa. Halbritter GmbH, Crailsheim  liegt 12.695,24 Euro über der Kostenschätzung
 
3. Raumlufttechnik
Zur Submission ging 1 Angebot ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma ESW Luft- und Klimatechnik GmbH aus Ellwangen, zum Angebotspreis von 51.666,65 Euro vergeben. Das Angebot der Firma ESW Luft- und Klimatechnik GmbH, Ellwangen liegt 18.114,95 Euro unter der Kostenschätzung
 
4. Zimmererarbeiten (Dachkonstruktion)
Zur Submission ging 1 Angebot ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Kaufmann aus Schnelldorf- Theuerbronn, zum Angebotspreis von 84.118,72 Euro vergeben. Das Angebot der Firma Kaufmann, Schnelldorf-Theuerbronn liegt 8.000,37 Euro über der Kostenschätzung
 
5. Dachabdichtung
Die günstigste Bieterin wurde aufgefordert, weitere Unterlagen vorzulegen. Der Gemeinderat erteilte eine Vergabevollmacht.
 
6. Klempnerarbeiten

Zur Submission gingen 3 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Bautec aus Rot am See, zum Angebotspreis von 49.747,88 Euro vergeben. Das Angebot der Firma Bautec liegt 7.773,15 Euro unter der Kostenschätzung.
 
7. Glaserarbeiten

Zur Submission gingen 2 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Lutz Stahl- und Metallbau GmbH aus Ellwangen, zum Angebotspreis von 99.035,37 Euro vergeben. Das Angebot der Firma Lutz Stahl- und Metallbau GmbH, Ellwangen liegt 1.698,13  Euro unter der Kostenschätzung
 
8. Gerüstbauarbeiten
Zur Submission gingen 2 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Gaukel GmbH aus Schwäbisch Hall- Tüngental, zum Angebotspreis von 14.224,31 Euro vergeben. Das Angebot der Firma Gaukel GmbH liegt im Rahmen der Kostenschätzung.
 
9. Elektrotechnik
Zur Submission gingen 2 Angebote ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Elektro-Glenk GmbH aus Blaufelden-Gammesfeld, zum Angebotspreis von 143.551,27 Euro vergeben. Das Angebot der Elektro-Glenk GmbH  liegt 24.297,30 Euro unter der Kostenschätzung.
 
10. Äußere Blitzschutzanlage (LPS-Anlage)
Zur Submission ging 1 Angebot ein. Der Auftrag wurde an die günstigste Bieterin, die Firma Walter Blitzschutz GmbH aus Rheinau, zum Angebotspreis von 4.271,03 Euro vergeben. Das Angebot der Walter Blitzschutztechnik GmbH liegt im Rahmen der Kostenschätzung.
 
 
Zustimmung zu Bausachen
Der Gemeinderat erteilte zu folgendem Bauvorhaben sein Einvernehmen:

  • Neubau eines Hähnchenmaststalls in Rot am See- Brettenfeld auf Flst. Nr. 418

Der Gemeinderat erteilte zu folgender Bauvoranfrage sein Einvernehmen:

  • Neubau eines Ausgedinghauses mit Doppelgarage in Rot am See- Beimbach, Flst. Nr. 502

 
Dem Gemeinderat zur Kenntnis nach der im Gremium festgelegten Zuständigkeitsregelung:

  • Neubau einer Garage in Rot am See- Brettheim auf Flst. Nr. 571/1

 
 
 
Verschiedenes und Bekanntgaben
 
Sanierung der Ortsdurchfahrt Rot am See
Bürgermeister Gröner informierte, dass der Einbau eines Flüsterasphalts  nur dann vorgesehen wird, wenn bestimmte Lärmwerte vorliegen. Die diesbezügliche Berechnung wird derzeit im Regierungspräsidium durchgeführt.
Sitzungsbericht
Der Vorsitzende informierte weiter, dass der Sitzungsbericht aufgrund der bevorstehenden Osterfeiertage und des damit verbundenen vorverlegten Redaktionsschlusses erst kommende Woche erscheint.
Gewerbegebiet Brettheim
Bürgermeister Gröner führte aus, dass im Gewerbegebiet Brettheim die noch fehlende Erschließungsstraße schnellstmöglich ausgeschrieben und gebaut werden sollte, nachdem der zu erschließende Bauplatzverkauf beschlossen wurde. Er bittet diesbezüglich um eine Vergabevollmacht. Dem hat der Gemeinderat so zugestimmt.
Sanierung L1040
Mit der Sanierung der L1040 wird Ende April begonnen. Die Baumaßnahme wurde  an die Firma Leonhard Weiss vergeben. Als Fertigstellungstermin ist der 31.08.2019 vorgesehen. Die Baumaßnahme wird unter Vollsperrung  ausgeführt.
Zuschussanträge Kanalsanierung
Gemeindekämmerer Zanzinger informierte, dass der Zuschuss für die Kanalsanierung im Bereich der OD nicht bewilligt wurde. Mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt kann frühestens nach Zuschussbewilligung für die Kanalsanierung begonnen werden. Der Zuschuss für die Sanierung des Kanals in der Rotbergstraße wurde ebenfalls abgelehnt.  
 
Aus der Mitte des Gemeinderates wurden folgende Themen angesprochen:
Busbeförderung Kindergarten

Weitere Informationen

Hinweis

Die Inhalte werden von der Gemeinde Rot am See gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Gemeinde Rot am See wenden.

Kontakt

Bürgermeisteramt
Rot am See

Raiffeisenstraße 3
74585 Rot am See
Tel.: 07955 381-0
Fax: 07955 381-55
E-Mail schreiben

Wir sind für Sie da

Gemeindeverwaltung Rot am See

07955/381-0
07955/381-55

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Montagnachmittag
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstagnachmittag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr